DM Equality 2019: Zwei TTC-Damenpaare behaupten sich im hochkarätigen Wettkampf

Die deutsche Meisterschaft im Equality-Tanzsport fand in diesem Jahr in Hamburg statt. Mit dabei: Zwei Damenpaare vom TTC München. Beide erlebten neben persönlichen Erfolgen auch sportliche Herausforderungen wie ein strenges Wertungsgericht und starke Konkurrenten.

Vom 31. Mai bis 1. Juni 2019 fand beim Club Saltatio Hamburg die „14. Internationale Offene Deutsche Meisterschaft für Frauen- und Männerpaare“ statt. „International“ und „offen“ deshalb, weil an dieser deutschen Meisterschaft nicht nur Paare aus Deutschland teilnehmen konnten, sondern auch Paare anderer Nationen. Das machte das Startfeld nicht nur größer, sondern die gesamte Veranstaltung noch bunter, als sie ohnehin schon war: Turniere im Equality-Tanzbereich sind immer ein großes Fest für alle Beteiligten, denn es geht nicht nur um den sportlichen Wettkampf, sondern auch darum, sich als Community zu treffen und das (gleichgeschlechtliche) Tanzen gemeinsam zu zelebrieren.

Für Gaby Holzer und Daniela Jungbluth, die amtierenden Deutschen Meisterinnen der C-Latein-Klasse und Gewinnerinnen der Bronzemedaille bei der DM 2018 C-Standard (jeweils Frauen 18+), war somit die Vorfreude groß, in Hamburg bei der deutschen Meisterschaft mitzutanzen und das gute Ergebnis vom Vorjahr möglichst zu wiederholen. Am Freitag ging es los für das Paar, das sowohl für den TTC München, als auch für den Verein L.U.S.T. 2000 München startet, und zwar mit dem Turnier der Frauen 18+ Standard, welches erwartungsgemäß mit einer großen Teilnehmerzahl aufwarten konnte – die Damen-Standard-Turniere haben im Equality-Tanzsport in der Regel die größten Startfelder. Es waren „viele gute und sehr gute Paare am Start“, wie Gaby und Daniela berichten. Demgemäß war es für die TTC-Damen ein großer Erfolg, nach getanzter Vor- und Zwischenrunde ins Finale einzuziehen. Dort erreichten Gaby und Daniela am Ende einen tollen 5. Platz: „Wir sind super happy mit unserem Tanzen“, resümieren sie. „Vor allem haben wir es geschafft, das, was wir können, auch auf die Fläche zu bringen. Das ist in Standard manchmal noch schwer für uns, dieses Mal hat es geklappt.“

In Latein lief es für Gaby und Daniela am Samstag dann leider nicht ganz so rund. Es waren weniger Paare am Start, dafür laut Gaby und Daniela aber „einige Hochkaräter“. Da es im Equality-Tanzsport keine festen Startklassen gibt, sondern Sichtungsrunden, in denen die Paare für das jeweils laufende Turnier in Leistungsklassen eingeteilt werden, geschah es, dass Gaby und Daniela sich in der C-Klasse-Latein wiederfanden. Bei vergangenen Turnieren, beispielsweise in Fürth und Wien, wurde das Paar bereits mehrfach in die B-Klasse gesichtet. Aber so ist das im Equality-Tanzsport: Man kann sich seiner Klasse nie sicher sein und das macht es eben auch spannend. Nach erfolgreich getanzter Vorrunde zogen Gaby und Daniela auch im Latein-Turnier ins Finale ein. Dort erreichten sie erneut Platz 5, worüber die Münchnerinnen nicht ganz so glücklich sind: „Wir hätten uns weiter vorne gesehen. Vor uns waren ein paar Paare, die wir sonst hinter uns lassen.“ Mit ihrer gezeigten Leistung waren Gaby und Daniela jedoch zufrieden und mit ihrer Verwunderung über Sichtung und Ergebnisse wohl nicht alleine: „Es gab kaum jemand, der sich nicht über die Klassifizierungen oder die Platzierungen gewundert hätte. However… So ist es im Tanzsport.“ Am Ende nahmen Gaby und Daniela ihr Latein-Ergebnis sportlich, denn kann es eine größere Motivation geben, beim nächsten Turnier noch mehr Gas zu geben?

Auch Martina Hauber und Andrea Stolp-Weingarten, die bei der DM 2018 Frauen 18+ Standard den 4. Platz erreichten, kamen mit eher gemischten Gefühlen aus Hamburg zurück: Die Standard-Damen des TTC München, die gleichzeitig auch für das Team München starten, gingen sowohl bei den Frauen 18+, als auch bei den Frauen 40+ Standard an den Start und wurden in beiden Turnieren in die B-Klasse gesichtet. Fürs Finale reichte es dann leider nicht, bei den Frauen 40+ jedoch nur sehr knapp: Dort belegten Martina und Andrea mit Platz 7 den Anschlussplatz an die Endrunde. Bei den Frauen 18+ wurde das Paar mit Platz 11 bewertet. Auch Martina und Andrea berichten von sehr starker Konkurrenz und einer strengen Jury: „Die Wertungsrichter haben auf recht hohem Niveau gewertet, dadurch waren nicht so viele Damen in der A-Klasse wie sonst… dafür waren diese dann in der B – wie’s halt bei Equality manchmal so ist…“ Dennoch können die Standard-Tänzerinnen des TTC München für sich einen Erfolg verbuchen: „Da wir auch auf großen Turnieren nun in der B-Klasse angekommen sind. Im Vorjahr waren wir noch in der C.“

Zu tollen Leistungen und sowohl persönlichen als auch sportlichen Erfolgen gratuliert der TTC München herzlich.

Einen ausführlichen Artikel des Spiegel zur DM Equality 2019, in dem der Reporter auch der interessanten Frage nachgeht, wer beim Equality-Tanzsport eigentlich führt, findet ihr unter www.spiegel.de.

Das Gesamtergebnis ist auf der Homepage des Deutschen Verbands für Equalitytanzsport DVET unter www.equalitydancing.de einsehbar.

Mehr Fotos der Fotografin Carola Bayer von der DM Equality 2019 findet ihr unter www.tanzsport-foto-bayer.de.

Die Ergebnisse der TTC-Tänzerinnen in der Übersicht

Paar Klasse Ergebnis
Andrea Stolp-Weingarten und Martina Hauber Frauen 40+ B Standard 7./10
  Frauen 18+ B Standard 11.-12./13
Gaby Holzer und Daniela Jungbluth Frauen 18+ C Latein 5./7
  Frauen 18+ C Standard 5./13