Breakdance

Breakdance

Der Breakdance ist in den U.S.A. zur Zeit der Sklaverei in den Ghettos entstanden und wurde beeinflusst durch den afro-brasilianischen Kampftanz  „Capoeira“, der die Gegensätze Kampf und Tanz kombiniert. Der Rhythmus und die Bewegungen waren in den Sklaven und selbst die Aufseher konnten ihnen dies nicht nehmen. Sie durften nicht kämpfen, weil die Sklavenhalter Angst vor Aufständen hatten…aber singen und tanzen war ihnen erlaubt. Deshalb tarnten sie ihre Kampfübungen mit tänzerischen Bewegungen.
Zu Hip Hop Musik Breaken noch heute junge Leute, Battlen gegeneinander und zeigen Freezes, Styles und Moves nach dem Motto: „Hip Hop Don’t Stop“

Eine akrobatische Tanz Form, die zu Hip-Hop Musik, Electro-Funk und vor allem zu Break-Beats getanzt wird und viel Kraft verlangt. Sein Bezugspunkt ist der Boden. Breakdance ist kreativ, individuell und eigenständig. Entstanden ist er in New York. Er vereinigt Gegensätzliches wie Kampf und Tanz, Ritual und Spontaneität, choreographische Strenge und Improvisation, Körperbeherrschung und Lebensphilosophie.

Am 16. Juli findet ein Breakdance Workshop statt (Link zur Facebook-Veranstaltung). Kosten: 9 € p.P.

Ab Oktober ist ein festes Angebot im TTC geplant.